Prozesse optimieren

Industrie, Stadtteile und Fernwärme in Spanien entscheiden sich für Biomasse auf der Suche nach wirtschaftliche Einsparungen und Kostenkontrolle. Die neuesten Daten zeigen an, dass es gibt mehr als 11.000-Geräte zwischen 50 und 1.000 kW y mehr als 1.000, die 1 MW überschreiten Wärmekraft.

In Spanien werden jährlich mehr als tausend Computer installiert und Kessel für industrielle und gewerbliche Zwecke, die Heißwasser, Thermalöl und Dampf erzeugen können, sowie Heiß- und Kaltlufterzeuger, Trockner, Öfen, Klimaanlagen oder industrielle Kälteerzeuger, die Biomasse als Brennstoff verwenden können.

Viele Unternehmen verwalten ihre eigenen Nebenprodukte und schätzen sie energisch unter anderem in Keramik, Zement, Papier, Holz, Tabak, Kaffee, Trockenfrüchten, Farmen aller Art und anderen landwirtschaftlichen Erzeugnissen, Gewächshäusern und in der Konservenindustrie.


 
Die Behandlung und Speicherung des in der Region Murcia sehr verbreiteten Rückflusses der Entsalzung (Sole) durch Umkehrosmose erfordert viel Platz und hohe Kosten, da seine Beseitigung durch natürliche Verdunstung unmöglich ist, hat die Polytechnische Universität von Cartagena eine Soleverdampfungssystem mittels Kühlturm. 
Ende 2020 waren in Spanien 14.329 industrielle Biomassekessel – solche mit einer Leistung von mehr als 50 kW – in Betrieb und versorgten benachbarte Gemeinden, öffentliche Gebäude, Industrien, Gewerbekomplexe und Wärmenetze mit thermischer Energie. Insgesamt 925 Neuinstallationen gegenüber 2019.
Ein 1-MW-Biomassekessel und die Remotorisierung der Kraft-Wärme-Kopplungsanlage sind die Hauptverbesserungen des Hochenergieeffizienzsystems des Gewerbegebiets Parc Bit in Palma. Die Investition der Sampol Gruppe betrug fast drei Millionen Euro.
Nestlé Spanien setzt auf die Zusammenarbeit des Energiedienstleistungsunternehmens Bioenergy Ibérica bei der Inbetriebnahme eines Biomassekessels in seiner Schokoladenfabrik in La Penilla de Cayón (Kantabrien), die im ersten Halbjahr 2022 in Betrieb gehen wird.
Seit Januar 2021 bezieht der Importeur und Vertreiber von Maschinen FARMING AGRÍCOLA dank eines 180-kW-ÖKOTHERM-Kessels, der als einzigen Brennstoff eigene Produktionsstrohpellets verwendet, Energie, um seine Büros, Werkstätten und Ausstellungsräume am Hauptsitz in Palencia zu heizen.
Das baskische Unternehmen ist auf die Innovation von Biomasse-Brennwertkesseln für Anlagen für den Wohn- und Industriesektor, für öffentliche Anlagen oder für den Dienstleistungssektor wie das Hotel Amalurra spezialisiert, das eine Ersparnis von 40% gegenüber den bisherigen Ausgaben für 4 erzielt Jahre.
Durch die Übernahme der Firma Gilles GmbH & Co KG im Jahr 2020 bringt Hargassner die neue Reihe von Hargassner MAGNO Industriekesseln auf den Markt, die aus drei Modellen besteht. Das österreichische Unternehmen konzentriert sich auf sein neues Entwicklungszentrum für Industrieanlagen, Hargassner Industry, in Lenzing, Österreich.
Im jüngsten Bericht des Biomasse-Observatoriums für 2020 wurden 433 Biomasse-Wärmenetze zusammengestellt, die etwa 383 MW installierter Wärmeleistung repräsentieren. Der Fortschritt bei der Implementierung von Biomasse-Wärmenetzen in unserem Land ist eindeutig positiv. Seit 2010, als die ersten 30 inventarisiert wurden, hat sich die Anzahl der Einrichtungen Ende 15 um fast 433 auf 2020 vervielfacht, und wir müssen fünfzig in verschiedenen Entwicklungsstadien hinzufügen.
Neue Fernwärme in Sestao mit HERZ-Biomassekesseln Tecman, ein auf Energiedienstleistungen spezialisiertes Ingenieurbüro, hat eine Fernwärme mit Biomasse für das Gebiet Txabarri-El Sol in Sestao installiert.
Sugimat entwarf, fertigte und startete (schlüsselfertiges Projekt) eine thermische Anlage, die aus zwei mobilen Biomasse-Rostkesseln bestand.
AVEBIOM organisiert am 23. Februar das kostenlose Webinar „Emissionen aus Biomasse. Zählen sie gut? " um zu zeigen, dass die zur Abschätzung der Emissionen verwendete Methode veraltete und ineffiziente Geräte klar von technifizierten Biomassesystemen unterscheiden muss, die den Ökodesign-Vorschriften mehr als entsprechen.
Bei der Herstellung der Textilindustrie werden Verfahren wie Färben, Waschen oder Bügeln durchgeführt, die große Mengen an heißem Wasser oder Dampf erfordern. Die Verwendung von Biomasse als Energiequelle trägt zur Verringerung des COXNUMX-Fußabdrucks bei. Diese Branche wird nachhaltiger und rentabler, da im Vergleich zu herkömmlichen fossilen Brennstoffen Einsparungen erzielt werden.